Schulleitung

Unterstützung

Elternbriefe

Vom Bücherwurm, der einen Dachschaden hatte und schließlich eine WG (Wurmgemeinschaft) gründete

Die Kinder der Simera Grundschule erlebten im Rahmen der Theatrino-Aufführung, wie es einem Bücherwurm wohl ergeht, wenn er aus seinem einst wohlig warmen Zuhause mal wieder hinausgeworfen wird und sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden muss.
Diese neue Bücherwohnung behagt ihm zunächst überhaupt nicht. Doch dann knurrt sein Magen so laut, dass dem Tierchen nichts anderes übrig bleibt, als von den Seiten zu kosten. Schmatzend und kauend lässt er uns am Inhalt des Geschriebenen teilhaben; es scheint gar nicht so schlecht zu schmecken. Im Nu stecken wir mitten in der Geschichte von Allack dem Inuitjungen, dessen Schicksal Einiges mit dem des Bücherwurms alias Erika Domenik gemeinsam hat, wie sich später herausstellte. Oder war es gar die Geschichte, die dafür sorgte, dass es auch ihm bald besser ging – denn „ein Buch kann dein ganzes Leben verändern“.
Der Zuschauer wird mit auf eine Phantasiereise genommen. Man spürt förmlich die Kälte der Arktis, die Angst des einsamen Jungen und seine Freude über eine neue Freundschaft, wenn der Bücherwurm mal wieder aus Allacks Abenteuern vorkaut.
Immer wieder aber wird das „Kopfkino“ unterbrochen, denn in so einer neuen, alten Wohnung hat man mit allerlei Unwegsamkeiten zu kämpfen: sei es durch Wasser, dass von der Decke herabtropft und das Buch zu zerstören droht oder durch ein schwelendes Feuer, was glücklicherweise mit Hilfe eines Feuerlöschers aus Cornelia Funkes Kinderbuch gelöscht werden konnte. „Zum Glück hat der Bücherwurm so viele Bücher gelesen, sonst hätte er ja gar nicht gewusst, wo er den Feuerlöscher finden sollte.“ Vermutlich wäre es dann auch nie zu der „Wurmgemeinschaft“ mit der Leseratte gekommen, denn wie hätte er das klingelnde Telefon im Krimiregal entdeckt, ohne zu wissen, dass „in jedem Krimi ein Telefon“ vorkommt.
Während des Stückes kämpfte sich der Bücherwurm durch das Buch, dass es ihm nicht leicht machte, schließlich musste er es sogar selbst zu Ende erzählen. Aber er konnte gar nicht anders, denn „Geschichten ziehen (uns) magisch an“, „nehmen (uns) gefangen“!

Es ist eine Hommage an das Medium Buch mit seinen Seiten aus Papier, die man riechen und fühlen kann (wenn man ein Bücherwurm ist auch schmecken 😊), … an die Freude des Lesens, des Vertiefens in Fantasiewelten – Es macht Lust, selbst ein Buch in die Hand zu nehmen und für eine Weile einzuziehen!

S. Bariskan

19.November 2019

Freiwilliges soziales Jahr an der Simera Grundschule (Ganztagsschule)

Haben Sie Interesse mit Grundschülern zu arbeiten? Dann absolvieren Sie doch Ihr
FSJ an der
Simera Grundschule in Simmertal!

Arbeitszeit​​: montags bis donnerstags
7.30 – 15.45 Uhr
freitags bis 12.45 Uhr​​

Bitte melden Sie sich bis ​06.03.2020

Ansprechpartner: ​Frau Hanne und Frau Rothenberger

Wir freuen uns schon jetzt über Ihre Bewerbung!

Simera Grundschule
Schulstraße 13 – 55618 Simmertal
Tel.: 06754/415 – Fax: 963 189 E-Mail: info@gs-simera.de

15.Oktober 2019

Anerkennungsjahr an unserer Schule

Anerkennungsjahr an der Simera Grundschule (Ganztagsschule)
Haben Sie Interesse mit Grundschülern zu arbeiten?
Dann absolvieren Sie doch Ihr Anerkennungsjahr an der Simera Grundschule in Simmertal!

Arbeitszeit:
montags bis donnerstags 7.30 – 15.45 Uhr
freitags bis 12.45 Uhr

Bitte melden Sie sich bis 06.03.2020
Ansprechpartner: Frau Hanne und Frau Rothenberger
Wir freuen uns schon jetzt über Ihre Bewerbung!

Werbung EIP 20.21

8.Oktober 2019

Schulsprecherwahl an der Simera Grundschule in Simmertal

Am 17. 09. 2019 wählten die Klassensprecher und deren Vertreter, der Klassenstufen 2-4, in einer geheimen Wahl ihren Schulsprecher und seine Vertreterin.

Mit knapper Mehrheit entfiel die Wahl als Schülersprecher auf Tim Trojan 4a und auf seine Vertreterin Lahya Simon 3b.
Von jetzt an müssen die beiden die Wünsche und Belange ihrer Mitschüler sammeln und sich für diese einsetzten.
Die gesamte Schule wünscht dem Schülersprecher und seiner Vertreterin viel Geschick bei Verhandlungen und noch mehr Freude bei der Arbeit.
Herzlichen Glückwunsch zu eurer Wahl.
Eure Schulgemeinschaft

26.September 2019

Umweltbewusst frühstücken

Dieser Herausforderung haben sich die Kinder der Simera Grundschule in den letzten Wochen gestellt. Anlässlich des Aktionstages ‘FRIDAYS FOR FUTURE‘, der landesweit am heutigen Tag stattfindet, haben sich alle Klassen auf dem Schulhof versammelt und halten stolz bunte Plakate mit großen Buchstaben in die Luft. Darauf zu lesen: PLASTIKFREI.
Man hat sich zum Ziel gesetzt, an diesem Tag plastikfrei zu frühstücken. Dazu gehörte bereits seit einiger Zeit, dass die Kinder versuchen sollten, keine Lebensmittel in Plastikverpackungen mitzubringen. Da gilt es auch nicht, die Salamiwurst vorher zuhause auszupacken.

Im Unterricht beschäftigte man sich über den Aktionstag hinaus auf vielfältige Weise mit dem Thema Umwelt: Die Kinder der ersten Klassenstufe beispielsweise lernten, welcher Abfall in welche Tonne gehört, um Einiges davon später besser verwerten zu können. Eine Klasse der zweiten Stufe sammelt täglich Müll auf dem Schulhof und informierte sich darüber, dass Plastik zu einem großen Teil aus Öl besteht, eine endliche Ressource. Kinder der dritten Stufe gestalteten Kollagen und sangen Lieder zum Thema. Drei Klassen besuchten diese Woche ein Abfallentsorgungswerk.
Alle gaben ihr Bestes, um sich und ihren Mitmenschen zu zeigen:
Wir interessieren uns für unsere Umwelt und wollen sowohl jetzt als auch in Zukunft dazu beitragen, die Welt ein Stück sauberer zu machen!

Für die Simera Grundschule ist klar, wir tun, was wir tun können und unsere Verantwortung ist mit dem Ende des Aktionstages nicht abgegolten. So will man in Zukunft an verschiedenen Projekten arbeiten und weiter sensibilisieren. Auch der jährliche Umwelttag in der Gemeinde Simmertal, an dem Grundschüler und Kindergartenkinder gemeinsam Müll sammeln, trägt einen Teil dazu bei. Das Motto bleibt: Alle gemeinsam für eine saubere Welt!

S. Bariskan

23.September 2019

Besichtigung eines Abfallentsorgungswerkes

Klasse 3 bei der Besichtigung

Anlässlich des bundesweiten Aktionstages Fridays for Future, der am 20.September 2019 stattfand, besuchten drei Klassen der Simera Grundschule das Abfallentsorgungswerk in Kirchberg.
Dort standen sie staunend vor riesigen, übel riechenden Bergen aus gelben, Tüten mit Verpackungsmüll, Papiermüll und Restmüll.
Sie erfuhren, wie dieser Müll recycelt wird. Dabei entstehen Schadstoffe, die schlecht für das Klima sind.
Alle Schüler waren sich einig, dass sie auch weiterhin versuchen wollen, plastikfrei zu frühstücken.

21.September 2019

Klasse 2000

Ein Projekt, eine Stiftung und viele begeisterte Kinder
Es ist Montagmorgen. In der Simera Grundschule hat gerade die 2. Stunde begonnen. Die Kinder der Klasse 4b freuen sich, denn heute haben sie Besuch: Klaro ist da! ☺
Klaro ist das Maskottchen des Gesundheitsprojekts Klasse 2000. Dreimal im Jahr kommt er gemeinsam mit seiner Gesundheitsförderin Frau Dressel in alle Klassen. Im Gepäck hat er jedes Mal viele spannende Themen.
Heute ist aber etwas anders. Nicht nur Klaro ist da, sondern noch zwei weitere Besucher: Frau Lauf und Herr Stilz vom Hilfsfond Kirner Land. Gemeinsam mit den Kindern erfahren sie viele interessante Dinge über das menschliche Gehirn, seine Leistungsfähigkeit und wie wir es durch Bewegung und gesunde Ernährung, aber auch regelmäßige Pausen bei seiner Arbeit unterstützen können. Sie werden Zeuge eindrucksvoller Versuche und Übungen, bei denen die Kinder selbstentdeckend und mit Spaß wichtige Dinge über sich und ihren Körper erfahren. Frau Lauf und der FSJ-ler Herr Stilz sind heute gekommen, um sich mit eigenen Augen vom Erfolg des Projekts zu überzeugen, welches seit vielen Jahren vom Hilfsfond Kirner Land finanziert wird.
Doch es gibt noch einen weiteren Anlass des Besuchs. Die Kinder lieben ihre „Klaro-Zeit“ und profitieren davon. Als Zeichen der Anerkennung und als Dankeschön haben die Eltern im Rahmen eines Präsentationstages, der im Juni an der Simera Grundschule stattfand, kräftig gespendet. So konnten die Kinder der Klasse 4b an diesem Morgen stellvertretend für die gesamte Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft ‘DANKE‘ sagen und ein ‘Sparschwein‘ gefüllt mit 188 € überreichen.

19.September 2019

Lernen macht glücklich

Frau Oepen von der „Akademie für Lernpädagogik“ referierte sehr anschaulich und engagiert am 4.9.19 vor etwa 100 Eltern ab 19 Uhr in unserer Schulturnhalle etwa 90 Minuten zum Thema „Lernen macht glücklich“. Ihr Grundthema war, dass Kinder lernen wollen.
In ihrem Referat ging sie auf Lerntechniken, Konzentration, Motivation und Selbstorganisation ein. Zum Themenbereich Motivation erklärte sie beispielsweise, dass Belohnung sinnvoll eingesetzt werden soll. Die Eltern möchten bitte Anstrengungen und Bemühungen mit gemeinsamer Zeit belohnen. Außerdem ist es effektiv, wenn Belohnung überraschend und unregelmäßig ist. Außerdem bat sie die Eltern um eine positive Sprache. Eltern können den Kindern vor einem schriftlichen Leistungsnachweis sagen: „Du schaffst das morgen“ statt „hab keine Angst vor dem schriftlichen Leistungsnachweis“.
An dieser Stelle danken wir unserem Schulelternbeirat für die Organisation des Abends.

19.September 2019

MEDIENKOMPETENZ

Simera​Grundschule
Schulstraße 13​55618 Simmertal
Tel.: 06754/415​Fax: 963 189
E-Mail: info@gs-simera.de

Liebe Eltern,

im Rahmen der Medienerziehung und aller sonstigen Aktivitäten (Schulprojekte, Veranstaltungen, Sportfesten usw.) an unserer Schule werden Fotos und manchmal auch Film- und Tonaufnahmen der beteiligten Kinder gemacht. Beispielsweise um die Tätigkeiten nach außen hin zu kommunizieren, sollen gelegentlich auch Fotos in Medien, wie Tageszeitungen und auf der Homepage der Schule veröffentlicht werden. Mit dem Einsatz der neuen Tablets an der Simera Grundschule werden wir zukünftig immer wieder im Rahmen des Unterrichts Film- und Tonaufnahmen Ihrer Kinder sowie schriftliche Arbeitsergebnisse in Form von Texten, selbstgestalteten Bilderbüchern, etc. machen.

Mit diesem Schreiben möchten wir eine grundsätzliche Klärung herbeiführen, ob Sie mit dem Anfertigen und Veröffentlichen von Fotos, Film- und Tonaufnahmen sowie von schriftlichen Arbeiten ihres Kindes einverstanden sind. Bitte füllen Sie nachfolgende Erklärungen aus; Ihrem Kind entstehen keinerlei Nachteile, wenn Sie mit der Veröffentlichung von Fotos, Film und Tonaufnahmen Ihres Kindes insgesamt oder teilweise nicht einverstanden sind. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Außerdem müssen wir Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen über die Speicherung der Schülerdaten an der Simera Grundschule informieren:

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen kann ich mich wenden?
Verantwortlich ist die Simera Grundschule, Schulstr. 13, 55618 Simmertal.
Bei Fragen, Beschwerden oder Anregungen steht Ihnen die Schulleitung in Kooperation mit den schulischen Datenschutzbeauftragten Herr Pfeifle und Frau Sandrock zur Verfügung. Diese erreichen Sie unter der Telefonnummer 06754/415 oder per E-Mail an info@gs-simera.de.

2. Zu welchem Zweck werden Ihre Daten und die Ihres Kindes verarbeitet?

2.1 Die Daten werden zur Erfüllung unseres Bildungs- und Erziehungsauftrages nach §67 Schulgesetz und den dazugehörigen Schulordnungen verarbeitet. In Bezug auf die Eltern handelt es sich in erster Linie um Kontaktdaten; in Bezug auf die Schülerinnen und Schüler um Schulverwaltungsdaten und für die pädagogische Arbeit notwendige Daten. Hierzu gehören auch Schulnoten.

2.2 Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit veröffentlichen wir zur Veranschaulichung unserer schulischen Arbeit auf unserer Homepage mit Einwilligung der Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern, Fotos, Videos und Texte.

2.3 Bei der Nutzung schulischer Informationstechnik werden die Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler im Klassenbuch protokolliert. Sofern Ihr Kind schulische Rechner nutzt, werden nur der Vorname Ihres Kindes und die schulische Klassenbezeichnung gespeichert.

2.4 Unsere Schule stellt die Online-Lernplattformen Onilo und Antolin zur Verfügung. Auch hier handeln wir wie in Punkt 2.3.

3. An welche Stellen können Daten übermittelt werden?

a) private und öffentliche Stellen
Unter Beachtung der gesetzlichen Voraussetzungen übermitteln wir Daten beispielsweise an die Schulaufsichtsbehörden, den Schulträger oder an eine andere Schule bei einem Schulwechsel. Wir geben keine Schülerdaten an private Stellen für Werbezwecke weiter.

b) Auftragsverarbeitung – Drittland
Unsere Schule verwendet Produkte europäischer Anbieter und beachtet dabei die Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung d.h. es werden keine personenbezogenen Daten Ihrer Kinder gespeichert.

4. Wie lange werden die Daten gespeichert?

Wir löschen die Daten von Schülerinnen und Schülern grundsätzlich spätestens ein Jahr nach Verlassen der Schule. Für einige Unterlagen bestehen spezielle Aufbewahrungspflichten z.B. werden Klassenbücher sowie Unterlagen über die Lernmittelfreiheit 3 Jahre aufbewahrt.

5. Welche Datenschutzrechte haben Sie bzw. Ihr Kind?

Nach den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen bestimmte Datenschutzrechte zu, z.B. das Recht auf Berichtigung oder Löschung von Daten; das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung. Außerdem steht Ihnen ein Auskunftsrecht im Hinblick auf die bei uns gespeicherten Informationen über Sie und Ihr Kind zu. Auf Verlangen werden wir Ihnen eine Kopie der personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen. Außerdem können Sie sich bei Beschwerden aus dem Bereich des Datenschutzes an die Schule bzw. den dortigen schulischen Datenschutzbeauftragten sowie an den Landesbeauftragten für Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz wenden.

Mit freundlichen Grüßen

N. Rothenberger​​P. Hanne​​A. Pfeifle​​​S. Sandrock
Rektorin​​Konrektorin​​Datenschutzbeauftragter Datenschutzbeauftragte

2.September 2019

INFEKTIONSSCHUTZGESETZ

Simera​Grundschule
Schulstraße 13​55618 Simmertal
Tel.: 06754/415​Fax: 963 189
E-Mail: info@gs-simera.de

Bitte lesen Sie sich dieses Merkblatt sorgfältig durch

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. § 34 Abs. 5 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat und dann die Schule oder andere Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besucht, in die es jetzt aufgenommen werden soll, kann es andere Kinder, Lehrer, Erzieher oder Betreuer anstecken. Außerdem sind gerade Säuglinge und Kinder während einer Infektionskrankheit abwehrgeschwächt und können sich dort noch Folgeerkrankungen (mit Komplikationen) zuziehen.

Um dies zu verhindern, möchten wir Sie mit diesem Merkblatt über Ihre Pflichten, Verhaltensweisen und das übliche Vorgehen unterrichten, wie sie das Infektionsschutzgesetz vorsieht. In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass Infektionskrankheiten in der Regel nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Unvorsichtigkeit zu tun haben. Deshalb bitten wir Sie stets um Offenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Das Gesetz bestimmt, dass Ihr Kind nicht in die Schule oder andere GE gehen darf, wenn

1. es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird, Dies sind nach der Vorschrift: Diphtherie, Cholera, Typhus, Tuberkulose und Durchfall durch EHEC- Bakterien. Alle diese Krankheiten kommen bei uns in der Regel nur als Einzelfälle vor. (Außerdem nennt das Gesetz noch virusbedingte, hämorrhagische Fieber, Pest und Kinderlähmung. Es ist aber höchst unwahrscheinlich, dass diese Krankheitserreger in Deutschland übertragen werden.)
2. eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen kann, dies sind Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch Hlb-Bakterien, Meningokokken-Infektionen, Krätze, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis A und bakterielle Ruhr.
3. ein Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist.
4. es vor Vollendung des 6. Lebensjahres an einer infektiösen Gastroenteritis erkrankt ist oder ein entsprechender Verdacht besteht.

Die Übertragungswege der aufgezählten Erkrankungen sind unterschiedlich.
Viele Durchfälle und Hepatitis A sind sogenannte Schmierinfektionen. Die Übertragung erfolgt durch mangelnde Händehygiene sowie durch verunreinigte Lebensmittel, nur selten durch Gegenstände (Handtücher, Möbel, Spielsachen).
Tröpfchen- oder „fliegende“ Infektionen sind z. B. Masern, Mumps, Windpocken und Keuchhusten.
Durch Haar-, Haut- und Schleimhautkontakte werden Krätze, Läuse und ansteckende Borkenflechte übertragen.
Dies erklärt, warum in Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besonders günstige Bedingungen für eine Übertragung der genannten Krankheiten bestehen. Wir bitten Sie also, bei ernsthaften Erkrankungen Ihres Kindes immer den Rat Ihres Haus- oder Kinderarztes in Anspruch zu nehmen (z. B. bei hohem Fieber, auffallender Müdigkeit, wiederholtem Erbrechen, Durchfällen, die länger als einen Tag andauern, und anderen besorgniserregenden Symptomen).

Er wird Ihnen –bei entsprechendem Krankheitsverdacht oder wenn die Diagnose gestellt werden konnte- darüber Auskunft geben, ob Ihr Kind eine Erkrankung hat, die einen Besuch der GE nach dem Infektionsschutzgesetz verbietet.

Muss ein Kind zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich und teilen Sie uns auch die Diagnose mit, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen.

Viele Infektionskrankheiten haben gemeinsam, dass eine Ansteckung schon erfolgt, bevor typische Krankheitssymptome auftreten. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bereits Spielkameraden, Mitschüler/innen oder Personal angesteckt haben kann, wenn es mit den ersten Krankheitszeichen zu Hause bleiben muss. In einem solchen Fall müssen wir die Eltern der übrigen Kinder anonym über das Vorliegen einer ansteckenden Krankheit informieren.

Manchmal nehmen Kinder oder Erwachsene nur Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch werden in einigen Fällen Erreger nach durchgemachter Erkrankung noch längere Zeit mit dem Stuhlgang ausgeschieden oder in Tröpfchen beim Husten und durch die Ausatmungsluft übertragen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie Spielkameraden, Mitschüler/innen oder das Personal anstecken. Im Infektionsschutzgesetz ist deshalb vorgesehen, dass die „Ausscheider“ von Cholera-, Diphtherie-, EHEC-, Typhus-, Paratyphus- und Shigellenruhr-Bakterien nur mit Genehmigung und nach Belehrung des Gesundheitsamtes wieder in die GE gehen dürfen.

Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet, können weitere Mitglieder des Haushaltes diese Krankheitserreger schon aufgenommen haben und dann ausscheiden, ohne selbst erkrankt zu sein. Auch in diesem Fall muss Ihr Kind zu Hause bleiben.

Wann ein Besuchsverbot der Schule oder einer anderen GE für Ausscheider oder ein möglicherweise infiziertes, aber nicht erkranktes Kind besteht, kann Ihnen Ihr behandelnder Arzt oder Ihr Gesundheitsamt mitteilen. Auch in diesen beiden genannten Fällen müssen Sie uns benachrichtigen.

Gegen Diphtherie, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung, Typhus und Hepatitis A stehen Schutzimpfungen zur Verfügung. Liegt dadurch ein Schutz vor, kann das Gesundheitsamt in Einzelfällen des Besuchsverbot sofort aufheben. Bitte bedenken Sie, dass ein optimaler Impfschutz jedem Einzelnen sowie der Allgemeinheit dient.

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt oder an Ihr Gesundheitsamt. Auch wir helfen Ihnen gerne weiter.

Mit freundlichen Grüßen

N. Rothenberger, Rektorin​​​P. Hanne, Konrektorin

2.September 2019